Willkommen bei Nightshade
Name: Passwort: | Passwort vergessen? | Registrieren



Rezension (Musik)Blättern: Vorheriger Artikel | Nächster Artikel

THE MYSTICAL HOT CHOCOLATE ENDEAVORS: A Clock Without A Craftsman

Mit dem Album A Clock Without A Craftsman hat die Progressive Rock-Band THE MYSTICAL HOT CHOCOLATE ENDEAVORS aus Boston, Massachusetts, ein Konzeptalbum veröffentlicht, welches nicht nur 99 Minuten lang ist, sondern auch als Doppel-CD auf den Markt kommt. Auf ihrem zweiten Album dreht sich alles um die Themen gesellschaftlicher Aufruhr, psychischer Abbau, Drogenmissbrauch, und was extreme Isolation mit einem Menschen macht. Mithilfe dem Ticken einer Uhr wird das Ganze noch verstärkt und ich werde mich nun mal an das 99 Minuten lange Werk begeben um zu sehen wie das Konzept umgesetzt wurde.

Das Intro The Clock, auf der ersten CD, beginnt mit einer Uhr und diversen Soundfragmenten und man kann sich vorstellen, dass es mehr als einen Durchgang benötigt um einen Einstieg ins Album zu bekommen. So beginnt der nachfolgende, über 13-minütige Song Come Hell Or High Water sehr ruhig und man fühlt sich sicher. Doch das ist nur der Anfang, denn in seinem Verlauf entpuppt sich der Song, der sich progressiv immer mehr aufbaut als ein Hilfeschrei gegen das Chaos. Man kann aber feststellen, musikalisch sind TMHCE einfach eine Klasse für sich. Das trifft auch auf das nächste Stück Present, But Not Here zu, der aber wesentlich mehr ohne Chaos auskommt. Man wird jedenfalls immer wieder in Sicherheit gewogen, wenn die ruhigen Passagen überwiegen. Ansonsten ist der Song mit interessanten progressiven Passagen gespickt. Nach dem ruhigen Zwischenspiel It All Has To Mean Something, mit wunderbaren akustischen Gitarrenklängen, wird es bei I´ll Never Be alternativer und der Sound klingt wesentlich härter. Durch die Wandelbarkeit in diesem Song zählt er für mich zu den Highlights. Fast neun Minuten lang ist, der mit einem ruhigen Gitarrenspiel beginnenden Song Outta Sight Outta Mind, lang. Danach bekommen wir erstklassigen Prog-Rock bzw. Prog-Metal geboten mit einem Schuss Alternaive-Rock. Um einen wieder in eine gelassenere Stimmung zu bringen, wird die erste CD mit einer wunderbaren Ballade beendet, die den Titel Eye To Eye trägt.

Mit einem mehr als zutreffenden Titel, How Much Longer? startet die zweite CD. Die Frage ist, Wie Lange Noch kann man alles verkraften, wie die lange Zeit der Pandemie oder ähnliches und das wunderbar verpackt in starkem Gitarrenspiel und dem kraftvollen Schlagzeugspiel. Toller Song der für Progressivrock, in seinen fast acht Minuten, sehr melodisch ausgefallen ist. Einen weiteren großartigen Song bekommen wir dann mit Sorry geboten. Der ruhige Song, der mit einer exzellenten Instrumentierung ausgestattet ist berührt wirklich das Herz. Ein Wechselbad der Gefühle ist danach das Lied The Deceiver, der alle Facetten des progressiven Rock beinhaltet. Mal sehr gefühlvoll und auf der anderen Seite wurde das Gefühl aus Wut und Chaos einfach perfekt umgesetzt. Beim Lied AOTTFDTSR handelt es sich um einen Song, der man wieder voll ins Herz trifft. Der mit weniger als vier Minuten lange Song erfährt aber in seinem Verlauf noch eine Wandlung, die durch das perfekte Gitarrensolo hervorgerufen wird. Den längsten Song auf dem Album bekommen wir mit In His Image geboten. Dieses Meisterwerk beinhaltet alle Emotionen, die man sich vorstellen kann. So klingt der Song an manchen Stellen lieblich, aber dann auch wieder sehr aggressiv. Für mich der faszinierendste Song auf dem Album. Den Abschluss bildet der Titelsong A Clock Without A Craftsman, bei dem die vergangene Zeit und der Umgang mit verschiedenen Situationen zusammengefasst wurden. So stehen die Melodien und Instrumente sehr im Gegensatz zum eher schmeichelnden Gesang. Einen besseren Abschluss hätte die Band nicht komponieren können.

Das Album A Clock Without A Craftsman von THE MYSTICAL HOT CHOCOLATE ENDEAVORS ist eine Achterbahn der Gefühle und einfach unglaublich gut. Besser kann man progressiven Rock nicht kreieren. Man benötigt viel Zeit, aber am Ende lohnt es sich, denn mit diesem atmosphärischem Progressive Rock hat die Band ein Meisterwerk geschaffen, das man fast 99 Minuten lang nur genießen muss! Ich liebe es!

Trackliste
CD 1
1. The Clock
2. Come Hell Or High Water
3. Present, But Not Here
4. It All Has To Mean Something
5. I´ll Never Be
6. Outta Sight Outta Mind
7. Eye To Eye

CD 2
1. How Much Longer?
2. Sorry
3. The Deceiver
4. AOTTFDTSR
5. In His Image
6. A Clock Without A Craftsman

Veröffentlichung: 11.08.2023
Stil: Rock, Alternative Rock, Progressive Rock
Label: Massacre Records
Facebook: facebook.com/themysticalhotchocolateendeavors

The Mystical Hot Chocolate Endeavors: A Clock Without A Craftsman

08/09/23 by Gisela
THE MYSTICAL HOT CHOCOLATE ENDEAVORS in unserer Band- und Künstlerdatenbank

Blättern: Vorheriger Artikel | Nächster Artikel
Wie Du uns unterstützen kannst:
Dir gefällt unsere Arbeit? Das ist toll! Allerdings kostet sie Zeit und Geld, daher würden wir uns wir uns über die Zahlung einer freiwilligen Lesegebühr freuen! Auch mit dem Einkauf in einem unserer Shops kannst Du uns unterstützen:
eBay | Cardmarket | Booklooker | Kleinanzeigen
Zudem würden wir uns freuen, wenn Du einen eventuell vorhandenen "Adblocker" deaktivierst und/oder unsere Website und Inhalte in die Welt teilst. Vielen Dank!

Weitere Beiträge zu THE MYSTICAL HOT CHOCOLATE ENDEAVORS:

07/21/23THE MYSTICAL HOT CHOCOLATE ENDEAVORS: Präsentieren Video zu brandneuer Single(Video: Musik)
06/07/23THE MYSTICAL HOT CHOCOLATE ENDEAVORS: Geben Album Details bekannt(News: Musik)
06/21/23THE MYSTICAL HOT CHOCOLATE ENDEAVORS: Veröffentlichen weiteren Song(Video: Musik)
London-Kurztrip.de
ImpressumAllgemeine GeschäftsbedingungenDatenschutzerklärung

Postanschrift + Kontakt:
Nightshade - Frank van Düren
Landfermannstraße 9, 47051 Duisburg, Deutschland
Mail: info@nightshade-shop.de
Tel: 0203/39346380 | Mobil: 0170/3475907

Alle Rechte bei Firma Nightshade und Frank van Düren, ausgenommen eingetragene Markenzeichen der jeweiligen Hersteller und externe Webprojekte.
Konzept und Design 2001-heute by Nightshade/Frank van Düren.