Willkommen bei Nightshade
Wähle: Onlineshop | Magazin
Name: Passwort: | Passwort vergessen? | Registrieren

Interview (Musik)Blättern: Vorheriger Artikel | Nächster Artikel

MAJESTY OF REVIVAL: All dieser ganze Mist mit der Invasion war unerwartet

Die ukrainische Metal-Band MAJESTY OF REVIVAL hat ihr neues Album Pinnacle gerade veröffentlicht. Seit 13 Jahren sind sie nun schon im Business vertreten und haben in der Zeit vier Studioalben veröffentlicht. Vor 2 Jahren begannen sie mit den Aufnahmen des Albums und nun endlich, trotz des furchtbaren Krieges in der Ukraine, konnten sie endlich das Album auf die Menschheit loslassen. Das Album ist so vielseitig und innovativ, dass ich einige Fragen hatte. Sänger und Gitarrist Dimitriy Pavlovskiy nahm sich auch die Zeit Rede und Antwort zu stehen.

Gisela:
Ihr habt mit der Aufnahme eures neuen Albums während der Pandemie begonnen. Wie ist das vonstattengegangen, denn ich kann mir vorstellen, dass es nicht einfach war.

Dimitriy:
Nun, alles begann, als wir Anfang 2020 Angebote für eine Tour durch Europa bekamen. Wir begannen mit den Vorbereitungen für diese Tour, aber alles wurde auf Eis gelegt, weil sich die Pandemie Europa langsam näherte. Also dachten wir uns: „Okay, lasst uns etwas Neues aufnehmen, während all dieser unklare Mist passiert“. Am Anfang war es ein ziemlich schneller Prozess, wir haben die meisten Songs in drei Monaten oder so komponiert. Aber als wir mit den eigentlichen Aufnahmen begannen, traf Corona schließlich auch die Ukraine und unsere Aufnahmepläne waren völlig durcheinander. Es war eine lange, ermüdende Aufnahmesession, und als wir das neue Album fertiggestellt hatten, dachten wir: „Oh Gott sei dank!“. Daher ist die Albumveröffentlichung wie eine Erleichterung für uns.

Majesty Of Revival

Gisela:
Hat diese Zeit euch beeinflusst in eurer Arbeitsweise, denn ich weiß nicht wann die Songs entstanden sind.

Dimitriy:
Irgendwie ja, es war wirklich schwer, zusammenzukommen und etwas zu unternehmen. Zum Beispiel hat unser Keyboarder Maestone für einige der Songs seine Parts zu Hause aufgenommen und uns über das Internet geschickt, weil er unsere Stadt mitten in der Produktion verlassen hat. Die Albumproduktion war also eine ziemliche Herausforderung.

Gisela:
Ich finde es furchtbar was gerade in eurem Land passiert und es macht mich sehr traurig, dass so etwas im 21. Jahrhundert noch passiert. In dieser tragischen Zeit veröffentlicht ihr nun euer Album „Pinnacle“. War es schwer für euch das Album nun endlich auf den Markt zu bringen?

Dimitriy:
All dieser ganze Mist mit der Invasion war unerwartet und ich war persönlich zuerst wirklich frustriert. Alles für die Veröffentlichung war für April 2022 vorgeplant und als wir uns auf die Veröffentlichung des Albums zubewegten, beschloss Russland, in die Ukraine einzumarschieren. Und wir dachten: "Mann, was zum Teufel geht jetzt?" 21. Jahrhundert, Menschen, die versuchen, viele Krankheiten zu bekämpfen und Katastrophen oder Waldbrände zu verhindern (wie in Griechenland oder Italien) und hier kommt Russland mit seinen betrunkenen Soldaten, die unsere Städte nur zum Spaß beschießen ... In der ersten Woche der Invasion war ich gelähmt. Zwei unserer Bandmitglieder waren im Kriegsgebiet, und wir hatten nichts anderes im Sinn, als sie zu retten und aus dieser Hölle zu holen. Erst im April machten wir uns wieder Gedanken über die Veröffentlichung dieses Albums.

Gisela:
Für mich war das Schreiben der Rezension wie eine Achterbahn der Gefühle, aber eine Gute. Woher kommen die ganzen unterschiedlichen Sounds, habt ich alle verschiedene Musikgeschmäcker?

Dimitriy:
Jeder in der Band hört unterschiedliche Musik, wir haben unterschiedliche Musikgeschmäcker. Vielleicht klingt dieses Album deshalb so interessant.

Gisela:
Wie würdet ihr euren Stil beschreiben, denn mir ist dazu ehrlich nichts eingefallen, denn er ist so kreativ.

Dimitriy:
Wir nennen es Progressive Metal, aber es hat viele experimentelle/Crossover- und Avantgarde-Elemente. Aber wir lassen es mal als Progressive Metal Musik sein.

Gisela:
Steckt hinter „Pinnacle“ eine Geschichte, also ein Konzept, oder wovon handeln die Songs?

Dimitriy:
Dieses Album war nicht als Konzeptalbum gedacht, obwohl es Themen behandelt, die uns im täglichen Leben umgeben (wie häusliche Gewalt, blindes Idolisieren, Kämpfe vor großen Herausforderungen, Führung, Geldprobleme usw.) und die Themen, die darauf basieren persönliche Erfahrung. Es ist also schwer zu sagen, können wir es eine Empfängnis nennen? Wir lassen die Zuhörer entscheiden!

Gisela:
Ist das Songwriting bei euch eine Bandangelegenheit, oder sind nur ein oder 2 von euch dafür verantwortlich?

Dimitriy:
Die letzten 3 Alben wurden von der ganzen Band gemacht, jeder hat am Schreibprozess mitgewirkt. Aber wenn wir über die ersten beiden Veröffentlichungen sprechen – das meiste Material wurde von mir geschrieben, manchmal hatten wir Jams und bauten Songs um diese Jams herum. Aber ich war der Hauptkomponist und Produzent.

Gisela:
Auf eurem Album sind ja auch Gastmusiker vertreten. So ist es bei „Fool“ Kärtsy Hatakka von Waltari und bei „Mindcrime“ hattet ihr Unterstützung von David Readman von Pink Cream 69. Zudem war auch der Trompeter Volodymyr Schobak, von der Ukrainischen legendären Folk-Rock-Band 308 (Trystavysim) mit dabei. Wie kamen die Kollaborationen mit den Musikern zustande?

Dimitriy:
Es gibt auch Gastmusiker auf Ihrem Album. So können wir auf „Fool“ Waltaris Kärtsy Hatakka hören und auf „Mindcrime“ hattest du Unterstützung von David Readman von Pink Cream 69. Außerdem war da Trompeter Volodymyr Shobak von der legendären ukrainischen Folk-Rock-Band 308 Wir sind Fans von Adagio und Pink Cream 69, als wir an die Gäste für das Album dachten, hatten wir die Idee, mit Mr. Readman ein Kunststück zu machen. Morgens schickte ich ihm eine E-Mail mit einem Lied – und abends sagte er zu, mitzumachen. Dasselbe gilt für Kärtsy – eigentlich haben wir ihn 2015 gebeten, auf unserem dritten Album „Dualism“ zu singen, aber diese Zusammenarbeit scheiterte an damaligen Problemen in der Band. Und als wir an Gastsänger für dieses Album dachten, war Kärtsy der erste Name, der mir in den Sinn kam. Der Trompeter ist eine andere Geschichte, ich wollte wirklich irgendwo Trompete benutzen, aber ich weiß nicht, wie man sie spielt. Also bat ich Wolodymyr um einen Gastauftritt. Wir kennen uns, weil er als Session-Musiker Trompetensätze für andere Veröffentlichungen aufgenommen hat. Also habe ich ihn im Studio erwischt und gefragt, ob er uns dabei helfen kann. Neben David und Kärtsy hatten wir ein paar berühmte Sänger, die wir versuchten, als Gäste auf das Album zu bekommen. Aber aufgrund ihres vollen Terminkalenders und der Einschränkungen im Zusammenhang mit Covid konnten wir bei dieser Veröffentlichung nicht mit ihnen zusammenarbeiten.

Gisela:
Ihr habt ja auch schon vor der Veröffentlichung des Albums Singles veröffentlicht. Eure erste Single „Guardians“ wurde, bei dem HOFA Song Contest 2021, mit einem Sonderpreis ausgezeichnet und erhielt eine breite Rotation bei internationalen Radiosendern. Wie waren eure Reaktionen darauf?

Dimitriy:
Das war die erste Single, die für „Pinnacle“ veröffentlicht wurde, und am Anfang waren wir uns nicht sicher, wie die Leute darauf reagieren werden. Es ist ein sehr seltsamer Track, meine ich – er hat viele Stilwechsel, Piano-Intro/epischer Refrain/progressive Strophe mit Riffing im Tool-Stil … und der mittlere akustische Teil … Wird das jemandem gefallen? Aber als der Song herauskam, bekam er eine breite Rotation in den Radios, besonders in Großbritannien, also waren wir wirklich überrascht und zufrieden. Außerdem wurde diese Single nicht auf dem Label veröffentlicht, alles an der Promotion wurde selbst gemacht und es war wirklich gut. Unser vorheriges Label hat bei der Promotion des Albums „Timeless“ einen schlechten Job gemacht, deshalb haben wir uns entschieden, die Promotion der neuen Single selbst zu übernehmen. Mit etwas Geld, das in die Promo geworfen wurde, bekamen wir massive Unterstützung und Feedback. Somit war klar, dass wir das nächste Album ohne Label veröffentlichen werden. Es ist viel einfacher, den Zeitplan zu erstellen und sich auf uns selbst zu verlassen.

Gisela:
Auch euer Video zu „Overcome“ wurde über 100.000-mal auf Facebook angesehen und für das Musikvideo „You Have A Message“ habt ihr mit berühmten ukrainischen Videograf und Sänger Kolin zusammengearbeitet. Wie war das für euch mit solch professionellen Menschen zusammen zu arbeiten?

Dimitriy:
Eigentlich war Kolin mein alter Freund, er war auch Musiker, also wusste er, wie man ein gut aussehendes Musikvideo macht. Es war ein lustiger Videodrehtag, wir haben es wirklich genossen und wollten mehr solcher Videos machen.

Gisela:
Wie waren denn die Reaktionen das neue Album „Pinnacle“, habt ihr schon Feedback bekommen?

Dimitriy:
Alles, was wir bisher erhalten haben, ist nur positiv. Wir haben uns wegen des stilistischen Festes auf diesem Album auf gemischte Kritiken eingestellt, aber es sieht so aus, als hätten die Leute es genossen!

Gisela:
Ich weiß gar nicht ob ich das fragen kann, habt ihr den Wunsch live zu spielen und wenn ja, wo?

Dimitriy:
Wir haben kürzlich ein Video gemacht, es war ein ukrainisch sprachiges Lied mit dem ukrainischen Sänger RUMUN. Dieser Track war ein ukrainisches patriotisches Lied, also ist er nicht auf dem Album. Und als wir dieses Musikvideo gemacht haben, bekamen wir eine ernsthafte Nostalgie – wir haben seit 2019 nicht mehr live gespielt (außer für Studioproben/Aufnahmen)! Wir wollen natürlich touren, das ist die Hauptsache und deswegen gibt es glaube ich jede Band (außer Studioprojekte natürlich). Aber es ist hier nicht sicher, die Russen verfolgen immer jede Art von Ereignissen, an denen viele Menschen beteiligt sind, und beschießen diese Orte. Als Session-Musiker hatte ich persönlich seit Kriegsbeginn einige Live-Auftritte, und jedes Mal, wenn wir kurz davor waren, auf die Bühne zu gehen, schickte Russland eine verdammte Rakete. Aber wir würden auf jeden Fall gerne durch Europa und Japan touren.

Gisela:
Möchtet ihr noch irgendeine Message an unsere Leser senden?

Dimitriy:
Vielen Dank für Ihr Interview. Wir freuen uns auf mehr Feedback von Fans und Lesern zu unserem neuen Album. Und hoffen, dass all dieser Alptraum bald endet und wir wieder auf die Bühne gehen. Pass auf dich auf und bleib fortschrittlich!

Ich wünsche euch alles Gute für die nächste Zeit. Ich kann mir wirklich nicht vorstellen in welcher Lage sich die Ukraine im Moment befindet, denn wir können es nur in den Medien verfolgen. Passt auf euch auf und vielen Dank für das Beantworten der Fragen.

Facebook:
www.facebook.com/majestyofrevival

Art des Interviews: Email
29.06.2022 by Gisela
MAJESTY OF REVIVAL in unserer Band- und Künstlerdatenbank

Blättern: Vorheriger Artikel | Nächster Artikel
Wie Du uns unterstützen kannst:
Dir gefällt unsere Arbeit? Das ist toll! Allerdings kostet sie Zeit und Geld, daher würden wir uns wir uns über die Zahlung einer freiwilligen Lesegebühr freuen! Auch mit dem Einkauf in einem unserer Shops kannst Du uns unterstützen:
eBay | Cardmarket | Booklooker | eBay Kleinanzeigen
Zudem würden wir uns freuen, wenn Du einen eventuell vorhandenen "Adblocker" deaktiviest und/oder unsere Inhalte Website und Inhalte in die Welt teilst. Vielen Dank!

Weitere Beiträge zu MAJESTY OF REVIVAL:

13.06.2022MAJESTY OF REVIVAL: Pinnacle(Rezension: Musik)
Kutami

Zurück zur vorherigen Seite

ImpressumAllgemeine GeschäftsbedingungenNutzungsbedingungenDatenschutzerklärung

Postanschrift + Kontakt:
Nightshade - Frank van Düren
Landfermannstraße 9, 47051 Duisburg, Deutschland
Mail: info@nightshade-shop.de
Tel: 0203/39346380 | Mobil: 0170/3475907

Alle Rechte bei Firma Nightshade und Frank van Düren, ausgenommen eingetragene Markenzeichen der jeweiligen Hersteller und externe Webprojekte.
Konzept und Design 2001-2021 by Nightshade/Frank van Düren.