Willkommen bei Nightshade
Name: Passwort: | Passwort vergessen? | Registrieren



Rezension (Musik)Blättern: Vorheriger Artikel | Nächster Artikel

JOACHIM WITT: Rübezahls Reise

Einer der sympathischsten Menschen aus den alternativen Musikbereichen ist und bleibt der alte Meister Joachim Witt - das kann ich aus dem einen oder anderen Intervew-Erlebnis heraus sagen. Joachim hat seit seinen NDW-Anfängen in den 80ern Musikgeschichte geschrieben, sich und seine Kunst in den 90ern quasi neu erfunden und geht bis heute seinen ganz besonderen Weg, vor dem man als Musikfan einfach nur seinen Hut ziehen kann. Auch mit seinem neuen Album Rübezahls Reise durfte ich mich auf vielen Wegen befassen - bisher vor allem im Printbereich. Die Rezension der LP hier auf Nightshade kommt jetzt, mit kleiner Verzögerung, aber dafür auch mit viel Liebe.

Rübezahls Reise ist der würdige Abschluss der "Rübezahl"-Trilogie, welche Joachim Witt in den letzten Jahren geschaffen hat. Und es ist ein Album geworden, welches keine Wünsche offen lässt. Gleich mit dem mächtigen Opener und Quasi-Titeltrack Rübezahl holt der Maestro den Hörer ab, um ihn dann mit In Einsamkeit vollends ins Werk zu ziehen - hier gibt übrigens Chris Harms von Lord Of The Lost ein Gastspiel, der den Song auch geschrieben und zudem das Album produziert hat.

Joachim Witt präsentiert im Laufe der Spielzeit einen intensiven Track nach dem anderen, wobei mit dem epischen Shandai Ya (zusammen mit dem Chor The Mystery Of The Bulgarian Voices) und Die Wölfe ziehen zur Mitte hin die Gänsehaut besonders gereizt wird. Ein weiterer, subjektiver Liebling ist der emotionale Ausklang mit Ich spür die Liebe in mir.

Die erwähnten Stücke sind aber nur die besonders funkelnden Diamanten in einem Konvolut aus elf Edelsteinen. Klar, man muss den "modernen" Joachim Witt-Sound grundsätzlich mögen, um mit seinem neuesten Machwerk etwas anfangen zu können - ist dies aber der Fall, findet man in Rübezahls Reise eine Menge Erfüllung!

Trackliste
01. Rübezahl
02. In Einsamkeit (feat. Chris Harms)
03. So fern
04. Shandai Ya (feat. The Mystery Of The Bulgarian Voices)
05. Die Wölfe ziehen
06. Abendwind
07. Das Leben in mir
08. Stern (feat. Claudia Uhle)
09. Die Seele
10. Bernstein
11. Ich spür die Liebe in mir

Veröffentlichung: 25.02.2022
Stil: Dark Rock/NDH
Label: Ventil
Website: joachimwitt.de
Facebook: facebook.com/joachimwittmusik

Joachim Witt: Rübezahls Reise

03/20/22 by Otti
JOACHIM WITT in unserer Band- und Künstlerdatenbank

Blättern: Vorheriger Artikel | Nächster Artikel
Wie Du uns unterstützen kannst:
Dir gefällt unsere Arbeit? Das ist toll! Allerdings kostet sie Zeit und Geld, daher würden wir uns wir uns über die Zahlung einer freiwilligen Lesegebühr freuen! Auch mit dem Einkauf in einem unserer Shops kannst Du uns unterstützen:
eBay | Cardmarket | Booklooker | Kleinanzeigen
Zudem würden wir uns freuen, wenn Du einen eventuell vorhandenen "Adblocker" deaktivierst und/oder unsere Website und Inhalte in die Welt teilst. Vielen Dank!

Weitere Beiträge zu JOACHIM WITT:

04/23/24JOACHIM WITT: Video zu "Der Fels in der Brandung"(Video: Musik)
01/10/06Joachim Witt: meets Tilo Wolf(News: Musik)
05/30/18GOTHIC MAGAZINE: Kehrt mit der Ausgabe 87 am 08. Juni zurück!(News: Lifestyle)
07/13/06Various Artists: Neil Gaiman - Where´s Neil when you need him?(Rezension: Musik)
11/20/20SCARLET DORN: Kündigen neues Album und neue Single an(News: Musik)
Modbrix
ImpressumAllgemeine GeschäftsbedingungenDatenschutzerklärung

Postanschrift + Kontakt:
Nightshade - Frank van Düren
Landfermannstraße 9, 47051 Duisburg, Deutschland
Mail: info@nightshade-shop.de
Tel: 0203/39346380 | Mobil: 0170/3475907

Alle Rechte bei Firma Nightshade und Frank van Düren, ausgenommen eingetragene Markenzeichen der jeweiligen Hersteller und externe Webprojekte.
Konzept und Design 2001-heute by Nightshade/Frank van Düren.