Willkommen bei Nightshade
Wähle: Onlineshop | Magazin
Name: Passwort: | Passwort vergessen? | Registrieren



Rezension (Musik)Blättern: Vorheriger Artikel | Nächster Artikel

D´OR: Veni Vidi Ignis

Die Schweiz rüstet auf! Bekam man früher, außer GOTTHARD, SHAKRA oder CRYSTAL BALL, wenig von den Eidgenossen zu hören, so ist die Szene doch sehr stark gewachsen. So flatterte mir das Debutalbum Veni, Vidi, Ignis der Band D´OR ins Haus und nach Durchlesen des Infos war ich sehr gespannt.

Das Info preiste die Band als einen wilden Mix aus SKID ROW, W.A.S.P. oder ALICE COOPER an. Na dann wollen wir mal reinhören! Schon mit dem Titeltrack Veni Vidi Ignis als Opener zeigen uns die Schweizer wo der Hammer hängt. Auf dem treibenden Metalsong, beweisen sie uns das sie mit Spaß bei der Sache sind. Der eher groovig angelegte Song Scream erinnert mich an vielen Stellen an ALICE COOPER, aber mit seinem ureigenen Gesang verleiht Sänger, Gitarrist und Bandgründer Andy Dormann dem Song das besondere Etwas. Ebenso fetzend startet Jack-In-The-Box, dass sich zu einem Ohrwurm entwickelt und das Stück strotzt nur so vor Energie. Ein Song der mich von Anfang an in seinen Bann gezogen hat ist Future, Baby!. Teilweise kann man Querverweise zu TURBONEGRO ziehen, aber durch ihre rotzig freche Darbietungsweise sind solche Vergleiche Nebensache. Der vehement startende Song Dancing überzeugt mit einem druckvollem Hardrockgerüst und auch die Stimme von Andy geht unter die Haut.

Mit dem Stück Flashback startet man in die zweite Hälfte des Albums. Der anfangs düster anmutende Song entwickelt sich zu einer Hommage an ALICE COOPER. Vor allem überzeugt die Band mit einer tollen Gitarrenarbeit, denn die Riffs sind einfach nicht von dieser Welt. Electric Shock ist dann eine weitere Überraschung, denn mit leicht funkigen Elementen bringen D´OR eine weitere Klangfarbe ins Spiel. Mit Mr. Madman geht die wilde Fahrt weiter um dann wieder mit Rage Unbound in groovigere Gefilde zurück zu kehren. Dieser Hardrocksong geht sofort ins Ohr und in die Beine. Den gleichen Sound bekommt man dann auch auf dem abschließenden Song The Ticket geboten. Der Song wurde am Anfang sehr düster angelegt, aber schon nach kurzer Zeit wird er zu einem richtigen Hardrocker. Die Schweizer Musiker von D´OR präsentieren auf ihrem Debüt-Album eine wilde Mischung aus Hard Rock und Heavy Metal, denn alles wirkt rough und frech räudig aber sehr authentisch.

Mit Veni Vidi Ignis haben D´OR ein Album erschaffen, welches einfach nur Spaß macht. Obwohl sie nicht mit Innovationen aufwarten können, machen sie dies aber mit ihrer Energie und ihrer Spielfreude wieder wett. Bin gespannt was man von dieser Band noch erwarten kann, denn es handelt sich ja um ein Debutalbum.

Trackliste
01. Veni Vidi Ignis
02. Scream
03. Jack-In-The-Box
04. Future, Baby!
05. Dancing
06. Flashback
07. Electric Shock
08. Mr. Madman
09. Rage Unbound
10. The Ticket

Veröffentlichung: 11.03.2022
Stil: Classic Hard Rock, Rock, Metal, Heavy Metal
Label: Metalapolis Records
Facebook: facebook.com/dormusicswitzerland

Dor: Veni Vidi Ignis
Dartfieber

12.03.2022 by Gisela
D´OR in unserer Band- und Künstlerdatenbank

Blättern: Vorheriger Artikel | Nächster Artikel
Wie Du uns unterstützen kannst:
Dir gefällt unsere Arbeit? Das ist toll! Allerdings kostet sie Zeit und Geld, daher würden wir uns wir uns über die Zahlung einer freiwilligen Lesegebühr freuen! Auch mit dem Einkauf in einem unserer Shops kannst Du uns unterstützen:
eBay | Cardmarket | Booklooker | Kleinanzeigen
Zudem würden wir uns freuen, wenn Du einen eventuell vorhandenen "Adblocker" deaktivierst und/oder unsere Website und Inhalte in die Welt teilst. Vielen Dank!

Weitere Beiträge zu D´OR:

07.01.2014MONSTER MAGNET: Tour 2014!(News: Musik)
ADCELL
ImpressumAllgemeine GeschäftsbedingungenDatenschutzerklärung

Postanschrift + Kontakt:
Nightshade - Frank van Düren
Landfermannstraße 9, 47051 Duisburg, Deutschland
Mail: info@nightshade-shop.de
Tel: 0203/39346380 | Mobil: 0170/3475907

Alle Rechte bei Firma Nightshade und Frank van Düren, ausgenommen eingetragene Markenzeichen der jeweiligen Hersteller und externe Webprojekte.
Konzept und Design 2001-heute by Nightshade/Frank van Düren.