Willkommen bei Nightshade
Wähle: Onlineshop | Magazin
Name: Passwort: | Passwort vergessen? | Registrieren

Rezension (Musik)Blättern: Vorheriger Artikel | Nächster Artikel

EMIGRATE: The Persistance Of Memory

Einen Artikel über Emigrate zu schreiben, ohne dabei die musikalischen Wurzeln des Bandgründers zu erwähnen, ist fast unmöglich - aus gegebenem Anlass schieben wir diese Info aber erstmal nach hinten. Fakt ist: Wer die Band kennt, weiß es eh. Für alle anderen ist ja entscheidender, was sie machen, wofür sie stehen und wie die neueste Scheibe klingt. Denn um letztere soll es hier vordergründig gehen: The Persistance Of Memory.

Von ihrer musikalischen Grundausrichtung haben sich Emigrate auch auf ihrer vierten Langspielplatte nicht wegbewegt. Einmal mehr wird hochkarätiger Alternative Rock geboten, mit eingängigen Melodien, sowie einem stilistischen roten Faden, an dem entlang jede Menge Experimentierfreude und Abwechslung gestrickt wurde.

Eröffnet wird The Persistance Of Memory von einer Nummer, die musikalisch ihrem Titel nicht ganz gerecht wird: Rage ist zumindest klanglich kein wütender Song, nichtsdestotrotz ein würdiger und markenter Opener. Es folgt ein Cover: Always On My Mind wurde in der Vergangenheit schon von verschiedenen Künstlern interpretiert. Im aktuellen Fall haben sich Emigrate Unterstützung von einem gewissen Till Lindemann gesichert - was uns zur Eingangsthematik bringt: Emigrate wurde einst von Rammstein-Gitarrist Richard Kruspe geschaffen. Aber zurück zum Song: Tills Stimme verleiht dem baldresk-emotionalen Always On My Mind natürlich eine ganz besondere Note, klingt wunderbar.

Track drei, Freeze My Mind, wurde bereits vorab samt Video veröffentlicht - nicht umsonst, handelt es sich doch um die hitverdächtigste Nummer auf The Persistance Of Memory. Es folgen zwei vergleichsweise poppige, aber dabei durchaus angenehme Stücke (Yeah Yeah Yeah und You Can´t Run Away), bevor dann mit Hypothetical wieder eine knisternde Rock-Note einfließt. Blood Stained Wedding beginnt ruhig, steigert sich etwas, ist dennoch keine Ballade, sondern vielmehr ein dezenter Kontrast zum restlichen Album. Und mit Let You Go findet die LP schließlich einen dark-rockigen Abschluss.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Emigrate wieder mal ein starkes, wenn auch nicht umwerfendes Album gelungen ist. The Persistance Of Memory lässt sich durchweg genießen und birgt viele spannende Musikmomente.

Trackliste
01. Rage
02. Always On My Mind (feat. Till Lindemann)
03. Freeze My Mind
04. Yeah Yeah Yeah
05. Come Over
06. You Can´t Run Away
07. Hypothetical
08. Blood Stained Wedding
09. Let You Go

Veröffentlichung: 12.11.2021
Stil: Alternative Rock
Label: Emigrate Production/Sony Music Entertainment
Website: emigrate.eu
Facebook: facebook.com/Emigrate

Emigrate: The Persistance Of Memory

16.11.2021 by Otti
EMIGRATE in unserer Band- und Künstlerdatenbank

Blättern: Vorheriger Artikel | Nächster Artikel
Wie Du uns unterstützen kannst:
Dir gefällt unsere Arbeit? Das ist toll! Allerdings kostet sie Zeit und Geld, daher würden wir uns wir uns über die Zahlung einer freiwilligen Lesegebühr freuen! Auch mit dem Einkauf in einem unserer Shops kannst Du uns unterstützen:
eBay | Cardmarket | Booklooker | eBay Kleinanzeigen
Zudem würden wir uns freuen, wenn Du einen eventuell vorhandenen "Adblocker" deaktiviest und/oder unsere Inhalte Website und Inhalte in die Welt teilst. Vielen Dank!

Weitere Beiträge zu EMIGRATE:

17.08.2007Emigrate: Emigrate(Rezension: Musik)
25.09.2021EMIGRATE: Video zu "You Can´t Run Away"(Video: Musik)
09.09.2021EMIGRATE: Video zu "Freeze My Mind"(Video: Musik)
Supremacy 1914

Zurück zur vorherigen Seite

ImpressumAllgemeine GeschäftsbedingungenNutzungsbedingungenDatenschutzerklärung

Postanschrift + Kontakt:
Nightshade - Frank van Düren
Landfermannstraße 9, 47051 Duisburg, Deutschland
Mail: info@nightshade-shop.de
Tel: 0203/39346380 | Mobil: 0170/3475907

Alle Rechte bei Firma Nightshade und Frank van Düren, ausgenommen eingetragene Markenzeichen der jeweiligen Hersteller und externe Webprojekte.
Konzept und Design 2001-2021 by Nightshade/Frank van Düren.