Willkommen bei Nightshade
Name: Passwort: | Passwort vergessen? | Registrieren



Rezension (Musik)Blättern: Vorheriger Artikel | Nächster Artikel

JADED HEART: Stand Your Ground

Die schwedisch-deutsche Allianz meldet sich zurück! Jaded Heart zeichnen sich aber nicht nur durch internationales Flair aus, sondern können auch drei Jahrzehnte an Erfahrung aufweisen, zumindest was Bassist und Mitbegründer Michael Müller betrifft. In der Vergangenheit gab es diverse Besetzungswechsel, die jedoch im aktuellen Line Up, bestehend aus Stockholmern und Mitgliedern aus Duisburg und Umgebung, zu einer festen Bastion gewachsen ist.

Das drückt sich auch in einer stattlichen Produktivität aus, die zuletzt vor zwei Jahren in das bärenstarke Album Devil´s Gift eingeflossen ist und nun mit der brandaktuellen Scheibe Stand Your Ground einen neuen Höhepunkt findet. Wo manche Genre-Kollegen sich abnutzen und irgendwann nur noch ein Abklatsch ihrer selbst sind, bleiben Jaded Heart angriffslustig und vielseitig, ohne sich in unsinnigen Experimenten zu verzetteln. Im Gegenteil: Das Keyboard, welches schon zuletzt immer mehr in den Hintergrund geriet und live sowieso nur noch vom Band kam, wurde gänzlich gestrichen, um so den überzeugenden Gitarrenmelodien und machtvollen Vocals um so mehr Raum zu geben.

So enthält Stand Your Ground dreizehn fulminante Tracks, von denen keiner eine Niete ist. Es jagt viel mehr ein Höhepunkt den nächsten und, und an dieser Stelle wollen einfach mal meine subjektiven Highlights Hero To Zero, Kill Your Masters, Reap What You Sow und der Titelsong Stand Your Ground erwähnt werden - Sahnehäubchen auf einem wirklich schmackhaften, musikalischen Leckerbissen.

Ich will jetzt mit meinen Lobeshymnen gar nicht mal wie ein "Fanboy" klingen. Es ist einfach so, dass ich Jaded Heart zu einem vergleichsweise späten Zeitpunkt für mich entdeckt habe, wobei ich denke, es war der Richtige: Die Herren machen genau die Art von klassischem Metal, die ich liebe, und soweit ich das beurteilen kann, sind ihre aktuellen Releases - und ganz besondere Stand Your Ground das stärkste, was sie bis dato hervor gebracht haben. Das bringt einfach Licht ins Leben, gerade in den aktuellen, düster erscheinenden Zeiten!

Trackliste
01. Inception
02. Stand Your Ground
03. One Last Time
04. Reap What You Sow
05. Break Free
06. Hero To Zero
07. Kill Your Masters
08. Embrace A Demon
09. Hopelessly Addicted
10. Self Destruction
11. Stay
12. Lost In Confusion
13. Inside A Hurricane

Veröffentlichung: 27.11.2020
Stil: Melodic Metal
Label: Massacre Records
Facebook: facebook.com/jadedheartmusic

Jaded Heart: Stand Your Ground

11/25/20 by Otti
JADED HEART in unserer Band- und Künstlerdatenbank

Blättern: Vorheriger Artikel | Nächster Artikel
Wie Du uns unterstützen kannst:
Dir gefällt unsere Arbeit? Das ist toll! Allerdings kostet sie Zeit und Geld, daher würden wir uns wir uns über die Zahlung einer freiwilligen Lesegebühr freuen! Auch mit dem Einkauf in einem unserer Shops kannst Du uns unterstützen:
eBay | Cardmarket | Booklooker | Kleinanzeigen
Zudem würden wir uns freuen, wenn Du einen eventuell vorhandenen "Adblocker" deaktivierst und/oder unsere Website und Inhalte in die Welt teilst. Vielen Dank!

Weitere Beiträge zu JADED HEART:

05/27/11Shout It Loud Festival: RWE Halle, Mülheim an der Ruhr - 18.06.2011(Vorbericht: Veranstaltungen)
11/14/21OVERSENSE: Live-Termine mit Doro und Snow White Blood(News: Musik)
02/20/22CRYSTAL BALL: Crysteria(Rezension: Musik)
03/17/22Midsummer Music Festival 2022: Airport Neuhardenberg(News: Musik)
11/27/23DARKER HALF: "We´re back even stronger than we´ver ever been!"(Videointerview: Musik)
Greenist
ImpressumAllgemeine GeschäftsbedingungenDatenschutzerklärung

Postanschrift + Kontakt:
Nightshade - Frank van Düren
Landfermannstraße 9, 47051 Duisburg, Deutschland
Mail: info@nightshade-shop.de
Tel: 0203/39346380 | Mobil: 0170/3475907

Alle Rechte bei Firma Nightshade und Frank van Düren, ausgenommen eingetragene Markenzeichen der jeweiligen Hersteller und externe Webprojekte.
Konzept und Design 2001-heute by Nightshade/Frank van Düren.