Willkommen auf Nightshade-Shop.de
Wähle: Onlineshop | Magazin
Name: Passwort: | Passwort vergessen? | Registrieren
Advertisement:

Rezension (Musik)Blättern: Vorheriger Artikel | Nächster Artikel

7 Ray: Somewhere In A Scarlet Sky

Ich habe mir nichts Böses dabei gedacht, als ich die Scheibe von 7 Ray eingelegt habe. Aber nach der einen Stunde war ich erst einmal ein wenig verwirrt. Soviel zu den Hintergrund-Informationen des Künstlers:
Vor gut zwölf Jahren war er Bandleader von Tim Tim, aus deren Album Under The Sun ganze vier Songs es in die Top Ten Platzierung der Charts schafften. Da wurde ich das erste Mal hellhörig. Diese Band bewegte sich vor Allem im Raggae-Stil. Und da war mein zweites Aufhören. Underneath The Mango Tree wurde sogar zum Nummer eins Hit und bekam Goldstatus. Und genau dieser Künstler ist mit seinem neuen Album Somewhere In A Scarlet Sky in der Popmusik gelandet.
Nach den Infos und dem Durchhören des Albums stand ich ein wenig ratlos da. Ich hatte also mehrere Optionen. Erstens: Das Album beiseite legen und dementieren, dass ich es je bekommen habe. Zweitens: Es jemandem zeigen, der mit solcher Musik etwas anfangen kann. Also habe ich mal Mama reinhören lassen, da sie mehr den Verbraucher dieser Musikrichtung repräsentiert. Ihr gefiel das Album sehr und so konnte ich mich auch auf unbekanntem Terrain einigermaßen gut bewegen.

Pop steht hier in erster Linie ganz groß auf der Stirn jedes einzelnen Songs. Die Gitarren dudeln soft vor sich hin, der Gesang kommt klar und sehr gut verständlich durch die Boxen und das Schlagzeug kommt, wie hätte es anders sein sollen, aus der Dose. Wenn man bedenkt, dass die Songs von Hit-Legende Uwe Fahrenkrog-Petersen unterstützt wurden, dann kann ja nichts Schlechtes dabei herauskommen, hat der gute Mann doch schon Nena und N Sync zum Erfolg verholfen.
Während man also in guter Pop-Manier die achtzehn Songs hinunterschlendert, darf man immer wieder stoppen und neue Elemente auf sich einwirken lassen. So hat Scarlet Sky absoluten MTV-Charakter und hat es sogar auf den Soudtrack des starbesetzten Filmes "The Informers" geschafft. Unthinkable ist nach diesem gelungenen Opener leider so ultrakitschig, dass man hier ohne großes Tam Tam gleich weiterschalten kann. Mit C'est Lamour hat man dann den Eindruck um ein paar Jahrzehnte zurückversetzt zu sein. Aber der Song geht gut durch und hat einen Platz in den Anspieltipps verdient. Einige Songs werden auch leicht angerockt, Crazy hat eine sehr gefühlvolle Gitarre, Blood hat einen dunkelgrauen Charakter und The Devil Made Me Do bewegt sich auf dem schmalen Grad zwischen Pop und leichtem Pop-Rock hin und her. Mit Hit Me With Your Rhythm Stick wird das Cover von Ian Dury aufgefahren, im guten alten 90er Jahre-Stil. Aber auch die noch seichteren Seiten werden hier gezeigt. So darf es schnulzig und ein wenig zu kitschig mit More, Beautiful und Angel werden. Ganz cool tritt der Song Heaven auf, der vor Allem von den elektronischen Elementen lebt. Verträumt und schmeichelnd gliedert dieser Track sich in den Rest ein. Das Outro rundet den Longplayer ab und macht sicher Bock auf mehr, wenn man denn auf diese Art Musik steht.

Als Rock- und Metalliebhaber kann ich mich mit dieser Scheibe so gar nicht anfreunden, allerdings wird musikalisch hier sehr viel aufgefahren. Liebe Metalheads, lasst bloß die Finger davon, jedenfalls für euch selber. Wenn ihr allerdings noch ein Geschenk für die chartbegeisterte Freundin oder Mama sucht, dann solltet ihr zugreifen. Achtzehn Songs voller Emotion sind hier zu finden, dabei steht Quantität hier nicht vor Qualität, da sich Somewhere In A Scarlet Sky auch techisch blicken lassen kann. Mein Fazit also: Nettes Scheibchen, für den Normalverbraucher absolut geeignet aber Rocker sollten hier einen weiten Bogen drum machen. Auch 90er-Jahre Popkids dürften ihren Spaß dran haben.

Mama ist die Beste!

Anspieltipps:
Scarlet Sky
C'est Lamour
Hit Me With Your Rhythm Stick

Tracklist
1. Intro
2. Scarlet Sky
3. Unthinkable
4. Everyone Knows It
5. C'est L'amour
6. Crazy
7. More
8. Blood
9. Hit Me With Your Rhythm Stick
10. Heaven
11. Last Night On Earth
12. Beautiful
13. All My Life
14. Can You Hear Me Calling
15. Angel
16. Maniac
17. The Devil Made Me Do It
18. Outro

Veröffentlichung: 26.07.2013
Stil: Pop
Label: 7music
Website: www.7ray.de
Facebook: www.facebook.com/seven.ray

Cover

30.07.2013 by HerInfernalMajesty

Blättern: Vorheriger Artikel | Nächster Artikel

Kommentare:

Registrierte User können hier Kommentare zu diesem Beitrag abgeben, um anderen Ihre Meinung mitzuteilen.

Zurück zur vorherigen Seite

Postanschrift + Kontakt:
Nightshade
Inhaber Frank van Düren
Landfermannstraße 9
47051 Duisburg
Deutschland
Mail: info@nightshade-shop.de
Tel: 0203/39346380
Mobil: 0170/3475907

ImpressumAllgemeine GeschäftsbedingungenNutzungsbedingungenDatenschutzerklärungAbout us

Alle Rechte bei Firma Nightshade und Frank van Düren, ausgenommen eingetragene Markenzeichen der jeweiligen Hersteller und externe Webprojekte.
Bei Fragen und Anregungen sowohl zur Site als auch zum Shop wenden sie sich bitte an den Webmaster.
Konzept und Design 2001-2018 by Nightshade/Frank van Düren.