Willkommen bei Nightshade
Wähle: Onlineshop | Magazin
Name: Passwort: | Passwort vergessen? | Registrieren

Rezension (Musik)Blättern: Vorheriger Artikel | Nächster Artikel

Harpyie: Blindflug

Das Schöne an Debüt-Alben ist zum Einen, dass es kein Vergleichsmaterial gibt. Man kann vollkommen unbehaftet an die Platte rangehen und sich mehr überraschen lassen, als wenn man den Vorgänger noch im Ohr hat. Zum Anderen ist es aber auch immer wieder schön zu sehen, wie Bands sich formieren und wie sie versuchen aus der Masse herauszustechen. Harpyie haben das auf jeden Fall geschafft. Das Septett kommt aus Nordrhein-Westfalen mit folkischen Klängen daher, gepaart mit metallischen Gitarren. Diese Mischung kennen wir von Bands wie Saltatio Mortis oder In Extremo und so bleibt der Vergleich auch nicht aus. Entscheidend dabei ist aber Sänger Aello, der Windboes´s Stimme. Wer sich SaMo nicht mehr anhören kann, weil da der kratzige Gesang zu prägnant ist, der dürfte an Harpyie seinen Spaß haben.

Blindflug heißt die erste Platte und muss natürlich auch mit einem Intro starten, dass einfach Windgeräusche impliziert und sich dann in leisen Dudelsack-Klängen auflöst. Passt super ins Konzept, der Name der Band bezeichnet ja auch einen der größten Greifvögel, hier anscheinend im Blindflug auf der Reise durch die Welt. Intros kennt man, erwartet man und kann man auch getrost weiterschalten, vor Allem bei Harpyie darf man sich dann auch auf Hundertdreyssig freuen. Die Gitarren hauen ordentlich metallisch rein, dabei tänzelt die Geige um die schweren Klänge leichtmütig herum. Das Schlagzeug kommt leider nicht ganz durch und klingt unglaublich dumpf. Aber wie immer schieb ich das jetzt einfach mal auf den Mix. Der Bass ist nämlich ziemlich klar und gibt dem Ganzen einen soliden Unterton. Darüber dann gute deutsche Reime mit einprägsamen Melodien und der Geschichte des Rattenfängers und da hat man schon einen Hit kreiert. Leider sind die gehaltenen Töne von Aello ziemlich dünn und klingen eher wie aus Zufall getroffen als bewusst draufgesetzt. Aber Übung macht ja bekanntlich den Meister.
Weiter geht es mit Niemand Meer. Hier dürfen die Dudelsäcken an die ersten Linie und die Saiteninstrumente bilden das Fundament. Musikalisch treibend und gesanglich spannend kommt dieser Song daher. Der Refrain hat definitiv Mitsing-Potential und geht mit klaren Vocals und schwebenden Sackpfeifen sofort ins Ohr. Wer jetzt aber denkt, das Metal-Alter hat vorne eingeschlagen und ist dann vorbei, der erlebt bei Die tanzende Schlange eine Überraschung. Während die Dudelsäcke selbst ziemlich rockig reinpfeifen, geben die Gitarren ihren schwermetallischen Senf dazu, unterstützen den beschwörenden Gesang und fordern, ganz getreu dem Namen des Songs, zum wilden Tanze auf. Wie auch bei dem Vorgänger hauen die Strophen von der Schnelligkeit immer ordentlich rein und lösen sich zwischenzeitlich dann gesetzt und schwer auf. Erinnert an Schandmauls Bis zum Morgengrauen, nur viel treibender.

Wie zu erwarten ist der Namensgeber des Albums, Blindflug, ein perfekter Repräsentant der Band. Hier gibt es alles, was der Hard-Folk-Fan gerne hat. Eindeutige Linien der altertümlichen Instrumente, ein perfektes Spiel von Gesang und Saiten in der Strophen, antreibender Pre-Chorus, der die Combo wieder komplett vereint. Wenn dann Aello "Wir sind im Blindflug ohne Sicht" herausschmettert, dann kann man sich spätestens beim zweiten Refrain nicht mehr halten. Ein wunderschönes Geigensolo mit einer wirklich knalligen Bassline dahinter rundet den Song dann schlussendlich ab. Geiler Track!
Bei manchen Bands, vor Allem im folkig-mittelalterlichen Bereich, hat man als mit vielen Mitgliedern öfters das Problem, das manche Instrumente ein bisschen zu kurz kommen. Harpyie dagegen haben eine gute Mischung gefunden und so darf auch der Bass immer mal wieder in den Vordergrund. Vor Allem bei Lunas Traum würde der Gesang nur halb so gut kommen, wenn nicht die Tiefe des Basses die Stimme so unterstützen würde. Wirklich gut gemacht. Wem der vorherige Sound bisher gefallen hat, dem misfallen auch Hexe und Halunken und König und Bettler nicht, vor Allem Letzerer regt zum genauen Hinhören an, da hier mit wirklich interessanten und fast disharmonischen Geigenläufen gearbeitet wird. Der Alibi-Akustik-Song darf bei einer traditionell angehauchten Band natürlich auch nicht fehlen. Leider klingt Legenden nicht so gut, wie man sich das vielleicht wünscht. Wenn ein Song nur aus Gitarre und Gesang besteht, dann sollten die Vocals schon perfekt sein. Die Lyrics sind toll und auch die Idee hinter der Melodie ist wunderschön aber an der Ausführung hapert es leider noch etwas. Dafür glänzt die Gitarre durchgehend und die Gastauftritte von Geige und Dudelsack macht Legenden zu einer kleinen süßen Pseudo-Ballade.

Während die tieferen und mittigen Töne Sänger Aello wirklich gut stehen, wurden die Höhe scheinbar nicht ausreichend gearbeitet. Und so beginnt leider der Ender Irrlichter, etwas schrill bohrt sich die Stimme ins Gehör. Und das ist so schade, denn im Refrain ist das Arrangement wieder perfekt. Versteht mich nicht falsch, die Töne sind nicht schief aber die Wohlfühl-Stimmlage liegt etwas tiefer. Zur Mitte hin wird Irrlichter plötzlich zum Duett. Und OHA! Geigerin Mechthild Hexengeige klingt super! Vielleicht sollten die zwei öfters darüber nachdenken zu zweit zu singen, denn die Ergänzung ist wirklich super. Aber genug vom Gesang, der Rest des Songs überzeugt mit schweren Melodien und ist ein schöner Ausklang der Platte.

Klar, an einem ersten Album gibt es meist tausend Sachen, die man besser machen kann, aber mit der Zeit kommt die Erfahrung. Harpyie haben einen tollen Auftakt geschafft und auch wenn es kein komplett rundes Album ist, kann Blindflug ordentlich was. Hey, wer will schon ein gelecktes folkiges Album hören? Wer also auf guten soliden Folk-Metal in den Fußspuren von Saltatio Mortis und Co. steht, versehen mit Geschichten über Frauen, Fablen und Gefühlen, der kann mit Harpyie nichts falsch machen.
Einen Haken gibt es an Debüt-Alben: Man muss meistens zu lange auf den Nachfolger warten. Aber vor Allem in diesem Fall darf man jetzt schon sehr gespannt sein!

Anspieltipps
Hundertdreyssig
Blindflug
Irrlichter

Trackliste
01 Gen Siebenbyrgen
02 Hundertdreyssig
03 Niemand Meer
04 Die Tanzende Schlange
05 Blindflug
06 Lunas Traum
07 Hexe und Halunken
08 Legenden
09 König und Bettler
10 Irrlichter

Veröffentlichung: 01.06.2012
Stil: Folk-Metal
Label: Trollzorn
Website: www.harpyien.de
Facebook: www.facebook.com/harpyien

Cover

05.06.2012 by HerInfernalMajesty
Harpyie in unserer Band- und Künstlerdatenbank

Blättern: Vorheriger Artikel | Nächster Artikel

Weitere Beiträge zu Harpyie:

24.07.2013HARPYIE: Das neue Video ist da!(News: Musik)
18.06.2012Harpyie: Der Mix aus Metalcore und Folk machts(Interview: Musik)
02.07.2019HARPYIE: In Auroras Schatten(Interview: Musik)
15.04.2019HARPYIE: Neues Album und Tourdaten(News: Musik)
28.02.2019TANZWUT: Tournee zu "Seemannsgarn" im Herbst steht fest(News: Musik)

Kommentare:

Registrierte User können hier Kommentare zu diesem Beitrag abgeben, um anderen Ihre Meinung mitzuteilen.

Zurück zur vorherigen Seite

ImpressumAllgemeine GeschäftsbedingungenNutzungsbedingungenDatenschutzerklärungAbout us

Postanschrift + Kontakt:
Nightshade - Frank van Düren
Landfermannstraße 9, 47051 Duisburg, Deutschland
Mail: info@nightshade-shop.de
Tel: 0203/39346380 | Mobil: 0170/3475907

Alle Rechte bei Firma Nightshade und Frank van Düren, ausgenommen eingetragene Markenzeichen der jeweiligen Hersteller und externe Webprojekte.
Konzept und Design 2001-2019 by Nightshade/Frank van Düren.