Willkommen bei Nightshade
Wähle: Onlineshop | Magazin
Name: Passwort: | Passwort vergessen? | Registrieren

Rezension (Musik)Blättern: Vorheriger Artikel | Nächster Artikel

Joy/Disaster: Sickness

In Kreisen eingefleischter Post Punk Fans scheinen Joy/Disaster aus Frankreich schon längst Geheimtipp-Status erlangt zu haben. Ich selbst hatte - trotz Affinität zum Genre - dennoch bis vor kurzem nie von dieser Band gehört. Asche über mein Haupt? Nee, passiert einfach. Man kann ja nicht alles kennen, aber man kann immer neues kennenlernen. Dementsprechend unverbraucht kann ich nun an diese CD-Vorstellung dann auch heran gehen.

Laut allem, was ich nun so gelesen habe, hat sich die Combo im Jahre 2005 formiert und seitdem ein paar Releases und zahlreiche Gigs auf dem Buckel, unter anderem auf dem WGT und einigen anderen großen Festivals. Mit Sickness haben Joy/Disaster jetzt ein weiteres Kapitel aufgemacht, das offenbar ein paar der ursprünglichen Fans verstört hat.

Woran das wohl liegen mag, kann ich nur mutmaßen. Wahrscheinlich ist aber ein erweitertes Soundspektrum "schuld". Auch wenn Joy/Disaster unter Post Punk firmieren, findet man auf Sickness schier endlos viele verschiedene Einflüsse und Stilvarianten. So manches kommt einfach in verschiedenster Art sehr rockig daher, so zum Beispiel Sweetie Monkey und das irgendwie 70ies-artige When The Others Fade In Silence. An anderer Stelle (Miss Trust) glaubt man fast, Sven Friedrich/Zeraphine zu hören und beim Titeltrack Sickness bekommt man partiell gar das Gefühl, dass hier Doom Metal oder Stoner Rock ein wenig beeinflusst haben.

Das mag jetzt wie ein bunter Strauß an kaum zusammen passenden Musikrichtungen klingen, ist aber nicht ganz so gemeint. Es gibt definitiv auch klassische Punk-orientierte Tracks, zudem ist unter allem doch ein roter Faden zu erkennen, der die Wurzeln der Band und ihren bevorzugten Stil absolut deutlich macht.

Mir persönlich gefällt Sickness dadurch durchaus, wenngleich die häufigen Stilwechsel natürlich auch dafür sorgen, dass manche Songs mich mehr packen als andere. Mag sein, dass nicht jeder "alte" Fan von Joy/Disaster glücklich mit dem neuen Album ist, für mich als Neueinsteiger ist dies aber in jedem Fall ein solides, weitestgehend gelungenes Werk.

Trackliste
01. Shining Monday
02. Suicide
03. Twins Of Misery
04. Aeroplane
05. Miss Trust
06. Kill The Secret
07. Between Us
08. It Makes Me Sick
09. My Loose
10. When The Others Fade In Silence
11. Absolute
12. Sweetie Monkey
13. The Town
14. Vomit Faces
15. Sickness

Veröffentlichung: 01.02.2012
Stil: Post Punk
Label: Manic Depression Records
MySpace: www.myspace.com/joydisaster
Facebook: www.facebook.com/JOYDISASTER666

Cover
Greenist

07.05.2012 by Otti

Blättern: Vorheriger Artikel | Nächster Artikel

Weitere Beiträge zu Joy/Disaster:

08.01.2020DARK SPRING LIÈGE FESTIVAL 2020: Postpunk, Goth und Wave am 25.04. in Lüttich(News: Veranstaltungen)
26.04.2013Stupid Bitch Reject: Junger, französischer New / Cold Wave(News: Musik)
17.03.2020DARK WINTER FESTIVAL LIÈGE 2021: Ersetzt das Black Spring Festival mit Then Comes Silence uvm(News: Veranstaltungen)

Zurück zur vorherigen Seite

ImpressumAllgemeine GeschäftsbedingungenNutzungsbedingungenDatenschutzerklärung

Postanschrift + Kontakt:
Nightshade - Frank van Düren
Landfermannstraße 9, 47051 Duisburg, Deutschland
Mail: info@nightshade-shop.de
Tel: 0203/39346380 | Mobil: 0170/3475907

Alle Rechte bei Firma Nightshade und Frank van Düren, ausgenommen eingetragene Markenzeichen der jeweiligen Hersteller und externe Webprojekte.
Konzept und Design 2001-2021 by Nightshade/Frank van Düren.