Willkommen bei Nightshade
Wähle: Onlineshop | Magazin
Name: Passwort: | Passwort vergessen? | Registrieren

Rezension (Musik)Blättern: Vorheriger Artikel | Nächster Artikel

Adrian H. And The Wounds: Dog Solitude

Nicht alles, was aus den USA zu uns rüberschwappt, ist gut, auch wenn das weniger denkene Menschen oft glauben. Was man den Amis aber lassen muss, ist, dass zumindest ihre Gothic-Szene immer wieder mal Acts hervorbringt, die so ganz anders sind, als das, was wir in Mitteleuropa oft gewohnt sind. Paradebeispiele wären hier die Crüxshadows oder London After Midnight. Und auch Adrian H. And The Wounds darf man hier sicher einreihen, eine scheinbar neue Formation von der US-Westküste, die nun ein Album namens Dog Solitude präsentiert und hierzulande von Danse Macabre vermarktet wird.

Meine erste Assoziation zum Album: Spooky. Die zweite: Erinnert an Batlord, einen ähnlichen US-Künstler, mit dem ich vor einer Weile mal zu tun hatte. Adrian H., Namensgeber und Initiator dieses Projekts, präsentiert dunkle Poesie, meist in gesprochenem Wort und auf Klängen gebettet, die irgendwo zwischen düsterer Jahrmarkt-Musik und Horrorfilm-Soundtrack wandeln. Auch Anleihen an Künstler wie Nick Cave und Marilyn Manson kann man finden, ein beschwörend-böser Unterton ist durchweg auf Dog Solitude auszumachen. Die US-Wurzeln des Projekts sind nicht zu verleugnen, wenn (z.B. in The Night My Mother Screamed) zwischendurch ein leicht jazziges Saxophon erklingt. Manson-Fans werden viel Freude am sehr rockigen Crooked Stick finden. Ich persönlich finde zudem das fordernde Bad Man sehr genial, und die finstere Version des schon im Original (Mary Poppins) sehr schönen Chim Chim Cher-ee verursacht streckenweise Gänsehaut.

Wie alles, was "anders" klingt, brauchte auch dieses Album etwas Eingewöhnungs-Zeit. Je länger ich Dog Solitude jetzt lausche, um so faszinierter bin ich allerdings von dem, was da geboten wird, eben gerade weil es ungewöhnliche Kunst ist, ohne dabei jedoch in nervige, übertriebende Experimente abzudriften. Adrian H. And The Wounds dürften in jedem Fall schnell zu einem Geheimtipp heranwachsen.

Trackliste
01. Memory
02. That Hurts
03. Hoist That Rag
04. Dog Solitude
05. Chim Chim Cher-ee
06. Nasty
07. What She Wants
08. Bad Man
09. The Night My Mother Screamed
10. Border Patrol
11. Crooked Stick (Entium Mix)
12. Cookies And Cocaine (Crackolate Chip Mix)

Veröffentlichung: 18.11.2011
Stil: Alternative/Dark Poetry
Label: Danse Macabre
Website: www.adrianhandthewounds.com
MySpace: www.myspace.com/adrianhmusic
Facebook: www.facebook.com/pages/Adrian-H-and-The-Wounds/270732818214

Cover
Discokugel-Shop

16.12.2011 by Otti

Blättern: Vorheriger Artikel | Nächster Artikel
Dartshop.org

Zurück zur vorherigen Seite

ImpressumAllgemeine GeschäftsbedingungenNutzungsbedingungenDatenschutzerklärung

Postanschrift + Kontakt:
Nightshade - Frank van Düren
Landfermannstraße 9, 47051 Duisburg, Deutschland
Mail: info@nightshade-shop.de
Tel: 0203/39346380 | Mobil: 0170/3475907

Alle Rechte bei Firma Nightshade und Frank van Düren, ausgenommen eingetragene Markenzeichen der jeweiligen Hersteller und externe Webprojekte.
Konzept und Design 2001-2021 by Nightshade/Frank van Düren.