Willkommen bei Nightshade
Wähle: Onlineshop | Magazin
Name: Passwort: | Passwort vergessen? | Registrieren

Rezension (Musik)Blättern: Vorheriger Artikel | Nächster Artikel

Falkenbach: Tiurida

Der Januar 2011 steht irgendwie für Napalm Records nicht gerade unter dem besten Stern - Zumindest wenn es um meine Bewertungen ihrer VÖs geht. Sonst trifft das österreichische Label mit seinen Releases fast immer meinen Geschmack und reißt mich somit zu Begeisterungsstürmen hin, doch dieser Tage ist da etwas der Wurm drin. Nachdem ich euch gestern schon Doombound von Battlelore vorgestellen konnte, welches vor allem an Soundproblemen leidet, habe ich heute das neue Falkenbach-Album Tiurida im Visier...

Um die Kritik zunächst mal auf den Punkt zu bringen: Es sind die seltsamen, meist choral aufgenommenen Vocals, welche verhindern, dass ich mit dem Album warm werde. Ich kannte das Projekt bis dato nicht und kann demnach auch nicht beurteilen, ob auch die bisherigen Alben in diesem Stil verfasst waren, aber in meinen Ohren klingen diese Gesänge irgendwie schräg. Zwar erinnert das Ganze entfernt an Klagelieder und würde so der nordischen Thematik, welcher sich Falkenbach verschrieben hat, durchaus verwandt sein... Aber ehrlich gesagt wirkt das auf mich eher ermüdend und dahingeleiert.

Ganz im Gegensatz zu der sehr folkigen Instrumentierung und Komposition - diese wiederum überzeugt über weite Strecken. Zwar gibt es auch hier kurze Momente der Ernüchterung, aber im Großen und Ganzen wirken die Stücke auf Tiurida sehr abwechslungsreich und verspielt, was dann seinen absoluten Höhepunkt im fantastischen Instrumental-Stück Tanfana zur Mitte des Albums findet. Auch die anderen Tracks sind technisch gut bis sehr gut - Sunnavend schafft es zum Beispiel, ein richtig cooles Kontrastspiel zwischen akkustischen und verzerrten Gitarren zu zaubern, welches - die Chöre ausgeblendet - gelinde gesagt meisterhafte Züge annimmt.

Dennoch versauen mir die Vocals persönlich die Freude am Album. Man muss dazu sagen, dass hier wirklich alles aus einer Hand kommt. Falkenbach ist ein reines Soloprojekt eines Musikers mit dem Pseudonym "Vratyas Vakyas", welcher sich für sämtliche Instrumente und Gesänge alleine verantwortlich zeichnet. Unter diesem Gesichtspunkt habe ich natürlich erst recht Respekt vor den komplexen Songstrukturen und Kompositionen. Und wenn Vratyas in Growls verfällt, wie z.B. in In Flames, oder eben wenn es um instrumentale Passagen und Stücke geht, wirkt auch das Gesamtbild rund. Wenn...

Trackliste
01. Intro
02. ...Where His Ravens Fly...
03. Time Between Dog And Wolf
04. Tanfana
05. Runes Shall You Know
06. In Flames
07. Sunnavend

Veröffentlichung: 28.01.2011
Stil: Viking Metal
Label: Napalm Records
MySpace: www.myspace.com/falkenbachband (Fanpage)
Website: www.falkenbach.de

Cover
Modbrix

25.01.2011 by Otti

Blättern: Vorheriger Artikel | Nächster Artikel
Wie Du uns unterstützen kannst:
Dir gefällt unsere Arbeit? Das ist toll! Allerdings kostet sie Zeit und Geld, daher würden wir uns wir uns über die Zahlung einer freiwilligen Lesegebühr freuen! Auch mit dem Einkauf in einem unserer Shops kannst Du uns unterstützen:
eBay | Cardmarket | Booklooker | eBay Kleinanzeigen
Zudem würden wir uns freuen, wenn Du einen eventuell vorhandenen "Adblocker" deaktiviest und/oder unsere Inhalte Website und Inhalte in die Welt teilst. Vielen Dank!

Weitere Beiträge zu Falkenbach:

02.05.2011Forlorn Tales: Neues Metalprojekt am Start(News: Musik)
29.08.2009Thulcandra | Revolution Renaissance: Signed by Napalm Records(News: Musik)

Zurück zur vorherigen Seite

ImpressumAllgemeine GeschäftsbedingungenNutzungsbedingungenDatenschutzerklärung

Postanschrift + Kontakt:
Nightshade - Frank van Düren
Landfermannstraße 9, 47051 Duisburg, Deutschland
Mail: info@nightshade-shop.de
Tel: 0203/39346380 | Mobil: 0170/3475907

Alle Rechte bei Firma Nightshade und Frank van Düren, ausgenommen eingetragene Markenzeichen der jeweiligen Hersteller und externe Webprojekte.
Konzept und Design 2001-2021 by Nightshade/Frank van Düren.