Willkommen bei Nightshade
Wähle: Onlineshop | Magazin
Name: Passwort: | Passwort vergessen? | Registrieren

Bericht (Veranstaltungen)Blättern: Vorheriger Artikel | Nächster Artikel

The Christmas Ball 2010: Im Kölner Tanzbrunnen (27.12.)

Mitwirkende:

Faderhead
Agonoize
Laibach
Project Pitchfork
Fields of the Nephilim

In weiteren Rollen:

Otti
Redhead
Diverse Uniformträger
Diverse Zuschauer


Fields Of The Nephilim

Es war mal wieder soweit, der alljährliche Christmas Ball stand vor der Tür.
Am 27.12.2010 ungewöhnlich früh, nämlich um 17:30 Uhr, öffneten die Tore am Kölner Tanzbrunnen um sehr unterschiedliches Volk einzulassen. Für Presse/VIP gabs sogar einen extra Eingang was ich sehr loben muß. Weil es schon echt nerven kann wenn man ewig in einer Schlange warten muß um einen doofen Platz zu bekommen.
Die Garderobe und die Bars waren mit schick in Anzügen gekleideten Angestellten besetzt. Sehr ulkig anzusehen bei einer Gothicveranstaltung aber warum auch nicht?! Das Publikum war sehr gemischt und zum großen Teil aus älteren Menschen bestehend. Bis wir allerdings endlich vor Ort waren, waren Otti und ich waren allerdings erst mal ziemlich lange unterwegs nach Köln weil es ja heftigst geschneit hatte und Deutschland immer wieder aufs Neue völlig überrascht ist, das es das Zeug gibt!

Als Auftakt kam Faderhead auf die Bühne. Für mich eine Band die immer sehr gern genommen wird. Ich mag die Stampfer aus Hamburg einfach!
Allerdings musste noch einiges während des Auftritts am Sound nachreguliert werden. Sowas ist natürlich nicht so schön! Tat der Stimmung bei mir zumindest keinen Abbruch. Ich hatte eine Menge Spaß auch wenn die uniformierten Dame und Herren um mich etwas skeptisch geschaut haben.
Faderhead spielten einige bekannte, aber auch sehr viel neuere Stücke. Wobei natürlich die älteren Gassenhauer wie TZDV den meisten Anklang fanden. Zum Aufwärmen gabs dann in den ersten Reihen von Mr.Faderhead gereichten Wodka aus der Flasche. Als Verstärkung hatte er übrigens Marco Visconti von XP8 mit dabei.


Die Garde

Nach einer längeren Umbauphase gabs dann Agonoize auf die Ohren und wie üblich auch auf die Klamotten in Form von Kunstblut. Musikalisch hat die Band alles aufgefahren was sie so an Hits zu bieten haben. Von Staatsfeind über Bäng Bäng Goodbye bis hin zu Koprolalie war alles vertreten was der begeisterte Fan sich so wünschte.
Alles in Allem eine solide Agonoize Show wie man sie kennt.

Nun wurde es sehr künstlerisch, militärisch und industriell... Laibach! Für mich ein ganz besonderes Erlebnis da ich in Belgien auf dem BIM Festival nur die Hälfte ihres Auftrittes gesehen hatte. Wie erwartet wurde es ein Augen- und Ohrenschmaus der ganz besonderen Art. Die Slowenen von Laibach haben einfach raus wie man die Band und die Songs wirklich hautnah an das Publikum bringt! Sehr perfektionistisch und einfach schön anzusehen. Im Verlauf des Konzertes steigerte sich der Rhythmus immer mehr um dann im Song Tanz mit Laibach den tanzbaren Höhepunkt zu erreichen. Als letztes Lied wurde Das Spiel ist aus präsentiert, was ja in dem Fall auch sehr passend war. Auf jeden Fall eine Band, die live tauglich ist und die ich mir ganz sicher wieder anschauen werde!


Laibach

Als nächstes stand Projekt Pitchfork auf dem Programm. Auch hier bekam das Publikum eine sehr solide professionelle Bühnenshow zu sehen. Aber gut, die Herren machen ja nun auch schon seit Anfang der 90ern Musik.
So wurden auch so gut wie alle Hits gespielt. Nur Steelrose und Carrion habe ich vermisst. Gut, Project Pitchfork ist nicht so unbedingt die Band, die ich mir immer wieder live ansehen muß. Aber das ist ja nun mal Geschmackssache und wie man am Publikum sehen konnte, haben sie sehr viele Anhänger!

Es folgte eine schier endlose Umbauphase von über 45 Minuten, bevor die Altrocker Fields of the Nephilim auf die Bretter kamen. Nun ja... ich habe die Herren zuletzt in den späten 80ern live gesehen und muß leider gestehen das ich es auch nicht bereue. Auf der Bühne gab es leider nicht viel zu sehen, also konnte ich im Foyer mit diversen Bekannten ein wenig albern und noch ein schreckliches Gaffel Kölsch trinken. Mein Kater am nächsten Morgen war schlicht grausam!

Fazit des Abends: Ich hatte mit vielen Freunden und Bekannten eine Menge Spaß bei zum größten Teil guter Musik! Also heisst es für mich auch dieses Jahr wieder dabeisein. Ein Festival welches sich immer wieder lohnt wie ich finde.

Eure Redhead

Galerie 1
Galerie 2

www.myspace.com/protainballs

09.01.2011 by Redhead

Blättern: Vorheriger Artikel | Nächster Artikel

Weitere Beiträge zu The Christmas Ball 2010:

09.02.2010The Christmas Ball Festivals 2010: Hannover - Köln - Würzburg - Berlin(Pressemeldung: Veranstaltungen)
PPVMEDIEN

Zurück zur vorherigen Seite

ImpressumAllgemeine GeschäftsbedingungenNutzungsbedingungenDatenschutzerklärung

Postanschrift + Kontakt:
Nightshade - Frank van Düren
Landfermannstraße 9, 47051 Duisburg, Deutschland
Mail: info@nightshade-shop.de
Tel: 0203/39346380 | Mobil: 0170/3475907

Alle Rechte bei Firma Nightshade und Frank van Düren, ausgenommen eingetragene Markenzeichen der jeweiligen Hersteller und externe Webprojekte.
Konzept und Design 2001-2021 by Nightshade/Frank van Düren.