Willkommen bei Nightshade
Name: Passwort: | Passwort vergessen? | Registrieren



Rezension (Musik)Blättern: Vorheriger Artikel | Nächster Artikel

Seventh Void: Heaven Is Gone

Wie es mit Type O Negative weitergeht ist bis heute nicht bekannt, man kann aber davon ausgehen, dass nach dem plötzlichen Tod von Pete hier nicht mehr viel zu erwarten ist. Sänger und Band waren halt Image-technisch zu sehr miteinander verwoben.
Da verwundert es nicht, dass die restlichen Bandmitglieder sich nun langsam anderen Aufgaben widmen. Kenny und Johnny zum Beispiel haben mittlerweile ein neues Musikprojekt ins Leben gerufen: Seventh Void. Ergänzt um Bassist Hank Hell (Inhuman) und Gitarrist Matt Brown hat sich so ein neues Metal-Quartett formiert, welches bewusst Himmel und Hölle in Bewegungs setzt, um die Schatten der Vergangenheit schnell abzustreifen.

Seventh Void ist halt etwas ganz anderes als Type O, auch wenn gewisse gemeinsame Wurzeln natürlich unverkennbar sind. Die neue Band ist purer Doom im Hard Rock´n´Roll-Mantel - finster, aber nicht dunkel, kantig und würzig, aber nicht bitter.Heaven Is Gone heisst das erste Album der Mannen aus Brooklyn, ein Titel der sicher bewusst gewählt wurde und absichtlich mehrere Interpretationen zulässt. Offiziell handelt es sich dabei quasi um ein Konzeptalbum, um "die Geschichte einer gequälten Person" - Man könnte hier auch ein Abschiedsgeschenk an einen großartigen Freund vermuten.
Insgesamt zeichnen sich Songs wie Broken Sky oder Shadow On Me dabei natürlich durch kunstvolles Songwriting aus, wobei Seventh Void sich angenehmerweise nicht zu sehr in Schnörkeln verlieren oder Passagen unnötig in die Länge ziehen - Oder anders ausgedrückt: Die Jungs wissen, wie man auf den Punkt kommt.

Dass ich kein großer Fan des Doom Metal bin wird dem einen oder anderen Leser wohl schon bekannt sein, weswegen auch Seventh Void wahrscheinlich nie in den Kreis meiner persönlichen Favoriten gelangen werden. Für sich genommen machen die vier aber durchaus gute und versierte Musik, die bei weitem nicht so ermüdend ist wie bei vielen anderen Genre-Vertretern. Live kann ich die Band eh empfehlen, aber auch Heaven Is Gone birgt für Freunde des Genres sicher viel Spaß - Vorausgesetzt man steht auf direkte und pointierte Kompositionen.

Trackliste
01. Closing In
02. Heaven Is Gone
03. The End Of All Time
04. Broken Sky
05. Killing You Slow
06. Slow Descent
07. Shadow On Me
08. Drown Inside
09. Death Of A Junkie
10. Last Walk In The Light

Veröffentlichung: 26.11.2010

Label: Napalm Records
Stil: Brooklyn Doom Metal
MySpace: www.myspace.com/seventhvoid
Cover

11/22/10 by Otti

Blättern: Vorheriger Artikel | Nächster Artikel
Wie Du uns unterstützen kannst:
Dir gefällt unsere Arbeit? Das ist toll! Allerdings kostet sie Zeit und Geld, daher würden wir uns wir uns über die Zahlung einer freiwilligen Lesegebühr freuen! Auch mit dem Einkauf in einem unserer Shops kannst Du uns unterstützen:
eBay | Cardmarket | Booklooker | Kleinanzeigen
Zudem würden wir uns freuen, wenn Du einen eventuell vorhandenen "Adblocker" deaktivierst und/oder unsere Website und Inhalte in die Welt teilst. Vielen Dank!

Weitere Beiträge zu Seventh Void:

12/16/10Monster Magnet: Mit Seventh Void im Effenaar, Eindhoven (16.11.2010)(Bericht: Musik)
04/27/13A PALE HORSE NAMED DEATH: Exklusive Song Premiere!(News: Musik)
Kutami
ImpressumAllgemeine GeschäftsbedingungenDatenschutzerklärung

Postanschrift + Kontakt:
Nightshade - Frank van Düren
Landfermannstraße 9, 47051 Duisburg, Deutschland
Mail: info@nightshade-shop.de
Tel: 0203/39346380 | Mobil: 0170/3475907

Alle Rechte bei Firma Nightshade und Frank van Düren, ausgenommen eingetragene Markenzeichen der jeweiligen Hersteller und externe Webprojekte.
Konzept und Design 2001-heute by Nightshade/Frank van Düren.