Willkommen bei Nightshade
Wähle: Onlineshop | Magazin
Name: Passwort: | Passwort vergessen? | Registrieren

Rezension (Musik)Blättern: Vorheriger Artikel | Nächster Artikel

Amberian Dawn: The Clouds of Northland Thunder

Daß Metaller oft auch gute Geschichtenerzähler sind, ist sicher nichts neues. Und daß gerade beim sogenannten "Symphonic Metal" die Lyrics sich oft auf Sagen, Märchen oder Fantasy-Geschichten beziehen, ist so normal wie der Schafskäse im "Döner mit alles". Innovation sieht anders aus, aber in einem so recht klar definierten Genre sind größere Experimente nunmal eine extrem seltene Ausnahme. Amberian Dawn erfinden demnach den symphonischen Metal auch nicht neu, sondern bringen mit ihrer zweiten Scheibe The Clouds of Northland Thunder exakt das, was Fans und Kritiker erwarten durften.

Musikalisch wird hierbei natürlich vor allem auf Bombast gesetzt. Schon eingeleitet durch galoppierend-pressende Gitarrenriffs beim Opener He Sleeps in a Grove übertrifft eine Komposition die andere, wird aus Rockinstrumenten ein orchestraler Sound geschaffen, der von blitzschnellen Gitarrensoli und fegenden Chorälen dominiert wird. Heidi Parviainen´s Gesänge schmiegen sich dabei mal in die Klangmonstren ein, mal kontrapunktiert sie bewusst und setzt ihren Sopran somit so geschickt in Szene, daß manches Fanherz zu Honig zerfließen dürfte. Dabei erzählt sie zuckersüß von Incubi und Feuervögeln, von Eis- und von Löwenherzen, ganz wie es sich für eine gute Geschichtenerzählerin eben gehört.
Genauso wie es nahezu unerlässlich ist, die Gitarrengewalt zwischendurch über seichte Balladen aufzulockern, was auf The Clouds of Northland Thunder vor allem bei Willow of Tears und dem sehr schwermütigen Ausklang mit Birth of the Harp geschieht.

Nein, Amberian Dawn erfinden ihr Genre nicht neu. Aber das wollen sie auch nicht. Wie es sich für gute Geschichtenerzähler gehört, verpacken sie altbekannte Mythen, Strukturen und Sounds mit neuen Facetten und Aspekten, um so dem Zuhörer ihre selbstgestalteten Stücke vorzutragen. Eben dieses Werk vollbringen sie mit professioneller Präzision und genügend ambientösem Flair, um authentisch zu bleiben, und ihre Fans erneut zu überzeugen.

Tracklist:

01. He Sleeps in a Grove
02. Incubus
03. Kokko - Eagle of Fire
04. Willow of Tears
05. Shallow Waters
06. Lost Soul
07. Sons of Seven Stars
08. Saga
09. Snowmaiden
10. Lionheart
11. Morning Star
12. Birth of the Harp

Veröffentlichung: 29.06.2009

Amberian Dawn - Website

Cover


04.06.2009 by Otti
Amberian Dawn in unserer Band- und Künstlerdatenbank

Blättern: Vorheriger Artikel | Nächster Artikel

Weitere Beiträge zu Amberian Dawn:

12.04.2015AMBERIAN DAWN: Studionews & neuer Bassist!(News: Musik)
21.10.2010Amberian Dawn: Video zu neuem Song online(News: Musik)

Kommentare:

Registrierte User können hier Kommentare zu diesem Beitrag abgeben, um anderen Ihre Meinung mitzuteilen.

Zurück zur vorherigen Seite

ImpressumAllgemeine GeschäftsbedingungenNutzungsbedingungenDatenschutzerklärungAbout us

Postanschrift + Kontakt:
Nightshade - Frank van Düren
Landfermannstraße 9, 47051 Duisburg, Deutschland
Mail: info@nightshade-shop.de
Tel: 0203/39346380 | Mobil: 0170/3475907

Alle Rechte bei Firma Nightshade und Frank van Düren, ausgenommen eingetragene Markenzeichen der jeweiligen Hersteller und externe Webprojekte.
Konzept und Design 2001-2019 by Nightshade/Frank van Düren.