Willkommen bei Nightshade
Wähle: Onlineshop | Magazin
Name: Passwort: | Passwort vergessen? | Registrieren

Bericht (Veranstaltungen)Blättern: Vorheriger Artikel | Nächster Artikel

Alex Max Band: 11.05.2010, E-Werk Köln

Erinnern wir uns einmal an das Jahr 2001, als plötzlich ein gutaussehender, blonder Junge im Fernsehen und im Radio auftritt, und einen Song namens „Wherever You Will Go“ performt. Mit einer Stimme, die absolute Gänsehaut verleiht und einem Lächeln, das jedes Teenieherz zum Schmelzen bringt, schafft Alex Max Band mit seiner Combo „The Calling“ den Durchbruch. Der Song dudelt in den internationalen Radios rauf und runter. Einer der Nachfolgersongs, „Rest Of Our Lives“, wird sogar der Titelsong zur FIFA Fußball WM 2006.Doch dann wird es lange Zeit still um die Band und Alex Max.

Jetzt meldet sich der inzwischen brünette Frontman mit seinem Soloprojekt „Alex Max Band“ zurück und spielt als Support für „Stanfour“ auf Tour, unter anderem auch in Köln, im E-Werk.
Um kurz nach halb neun öffnen sich die Tore und die aufgeregte Meute, die immer wieder zum „NICHT RENNEN!!“ aufgefordert wird, verteilt sich nach und nach in der kleinen Halle. Nicht nur „Stanfour“ Fans stürmen herein, vereinzelt aber doch auffällig tauchen immer wieder „The Calling“-Shirts in den Reihen auf.
Eine Stunde später geht das Licht im Saal aus, das auf der Bühne an und das Kreischen des Publikums los. Weiche aber präzise Gitarren setzen ein und füllen die Halle mit einem sehr melodischen Klang, der von Anfang an zum Mitwippen auffordert.
Und dann betritt ein gut gelaunter Alex Max die Bühne und singt den ersten Song seiner Show mit so einer Energie aber gleichzeitig einer enormen Leidenschaft, die scheinbar alle in den Bann zieht. Und das zeigen die Leute vor ihm auch. Der Applaus schwillt an, hier ist absolut nicht die Rede von Mitleidsapplaus für den Support.
Alex Band macht direkt weiter, zur großen Freude der schreienden Menge. Insgesamt geben die Jungs der Band um den Herrn Band ein sehr homogenes Bild ab und es macht wirklich Spaß beim Performen zuzusehen. Immer wieder betritt der Sänger und Gitarrist die begehbaren Teile vor der Bühne um den Fans besonders nah zu sein und ihnen sogar ein paar Mal die Hand zu geben. Natürlich werden Songs aus dem bald erscheinenden ersten Album (VÖ: 28.05.10) gespielt, wie zum Beispiel das mitreissende „Please“, aber auch bekannte Lieder wie „Rest Of Our Lives“ sind wieder im Programm zu begrüßen. Und auch der Erfolgshit „Wherever You Will Go“ kann natürlich an so einem Abend nicht außen vorgelassen werden.
Schon bei den bekannten Gitarrenklängen des gezupften Intros geben sich viele der inzwischen älteren Fans ihren Erinnerungen hin und beginnen lauthals zu schreien. Alex Max lächelt und beginnt mit gewohnter Gänsehautstimme „So lately, I´ve been wondering, who will be there to take my place“ und die ganze Halle singt mit. Und auch während des Refrains zeigt sich das Kölner Publikum laut und äußerst textsicher. Gedankt wird von der einen Site mit tosendem Applaus und von der anderen mit einem charmanten und sich erkenntlich zeigenden Lächeln. Alles in allem ergänzen sich die alten Songs mit den neuen, die klare Songwriter-Linie von Alex Max ist gut sichtbar, aber die Stücke haben an vielen Elementen deutlich gewonnen: Sie sind runder, fühlbar reifer und als Ohrenschmaus zu bezeichnen.
Natürlich darf in dem momentanen Programm die aktuelle Single nicht fehlen. „Tonight“ ist der letzte Song an diesem emotionsgeladenen Abend, der Alex Max Band noch einmal tief in die gefühlvolle Welt des Rocks eintauchen lässt und das Publikum auf diese Reise mitnimmt. Danach verabschiedet sich die Combo unter lautem Applaus und ein paar vereinzelten „We want more“-Rufen um sich kurz frisch zu machen und dann stundenlang an ihren Merchandise-Stand Autogramme zu geben und geduldig Fotos mit den Fans zu schießen.

Leider dauerte der ganze Gig nur eine halbe Stunde, meiner Meinung nach viel zu kurz, aber verständlicherweise waren Alex Max Band auch nur die Combo. Das kurze und knackige Programm blieb auf jeden Fall bei vielen alten und auch neuen Zuhörern hängen. Der insgesamte Eindruck wird schnell klar: Alex Max Band ist zurück, schlägt mit einem Donnerschlag ein und zieht jeden in seinen musikalischen Bann. Also wehrt euch nicht, es gibt kein Entkommen ;)

Das erste Album von Alex Max Band erscheint am 28. Mai, die Single „Tonight“ ist jetzt schon im Handel und die momentane EP gibt es als Download im Netz. Wer jetzt neugierig geworden ist, wird sich über die News freuen, dass die oder der Band im September auf Deutschland-Headliner-Tour kommt, dann mit dem neuen Album im Gepäck. Weitere Infos findet ihr unter alexmaxband.com oder auf MySpace.
Natürlich habe ich es mir auch nicht entgehen lassen ein Interview mit dem charismatischen Leadsänger zu führen, das ihr hier lesen könnt.

Für die Freunde bunter Bilder geht’s hier lang.

16.05.2010 by HerInfernalMajesty

Blättern: Vorheriger Artikel | Nächster Artikel
Wie Du uns unterstützen kannst:
Dir gefällt unsere Arbeit? Das ist toll! Allerdings kostet sie Zeit und Geld, daher würden wir uns wir uns über die Zahlung einer freiwilligen Lesegebühr freuen! Auch mit dem Einkauf in einem unserer Shops kannst Du uns unterstützen:
eBay | Cardmarket | Booklooker | eBay Kleinanzeigen
Zudem würden wir uns freuen, wenn Du einen eventuell vorhandenen "Adblocker" deaktiviest und/oder unsere Inhalte Website und Inhalte in die Welt teilst. Vielen Dank!

Weitere Beiträge zu Alex Max Band:

12.10.2010Negative: 06.10.10 Essigfabrik Köln(Bericht: Musik)
16.05.2010Alex Max Band: Wer wäre nicht gern ein Vampir?(Interview: Musik)
Whisky Fox

Zurück zur vorherigen Seite

ImpressumAllgemeine GeschäftsbedingungenNutzungsbedingungenDatenschutzerklärung

Postanschrift + Kontakt:
Nightshade - Frank van Düren
Landfermannstraße 9, 47051 Duisburg, Deutschland
Mail: info@nightshade-shop.de
Tel: 0203/39346380 | Mobil: 0170/3475907

Alle Rechte bei Firma Nightshade und Frank van Düren, ausgenommen eingetragene Markenzeichen der jeweiligen Hersteller und externe Webprojekte.
Konzept und Design 2001-2021 by Nightshade/Frank van Düren.